Mercedes-Benz EQE 350+ im Test

Mercedes-Benz EQE 350+ im Test

Die Angst nach zu wenig Reichweite ist längst vorbei. Für einen großen Aktionsradius und Effizienz muss es zudem kein Tesla mehr sein. Denn abseits der E-SUV bieten die deutschen Autobauer mittlerweile konkurrenzfähige Limousinen an. Eines dieser Modelle ist der Mercedes EQE. Doch wie gut ist die elektrische Interpretation der E-Klasse?

Zu den meistverkauften und beliebtesten Modellen von Mercedes-Benz gehört die E-Klasse, welche als Limousine der oberen Mittelklasse in den Flotten vieler Firmen zu finden ist. Wie die Daten vom KBA zeigen, war in diesem Jahr rund jedes zehnte in Deutschland neu zugelassene Exemplar rein elektrisch – und ja, bevor Fragen aufkommen: Das KBA weist den EQE als E-Klasse mit Elektroantrieb aus. Für 2023 gilt: Der moderne Mercedes-Fahrer – die Dienstwagen-Klientel eingeschlossen – fährt zunehmend ein Elektroauto.

Die Anforderungen der Kundengruppe? Maximaler Komfort. Aber auch viel Reichweite und beim Elektroauto mit Blick auf die Reisezeit möglichst kurze Ladepausen. Für diejenigen, die mit ihrem Diesel die 1.000 Kilometer am Stück fahren, heißt es an dieser Stelle abschalten – das geht mit dem E-Auto immer noch nicht. Für alle anderen: Gern meinen Fahrbericht lesen.

Zum vollständigen Fahrbericht hier entlang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert